Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

You are viewing an old version of this page. View the current version.

Compare with Current View Page History

« Previous Version 3 Current »

bwCloud SCOPE stellt den Nachfolger der landesweiten Cloudplattform bwCloud dar.


Registrierung

Der Dienst kann mit der Hochschulkennung der HFT genutzt werden. 

Dazu einfach der Anleitung auf den Seiten des Landes folgen:

  1. Auswahl der Hochschule auf https://bwservices.uni-freiburg.de/
  2. Anmeldung mit Hochschulkennung
  3. Registrierung durch Klick auf bwCloudScope

Nachdem die Registrierung bestätigt und das Dienstpasswort gesetzt wurde, kann man sich unter

https://portal.bw-cloud.org anmelden

Anmeldung

Die Anmeldung am Portal erfolgt mittels der Kennung 

<ad-user>@hft-stuttgart.de

und dem gewählten Dienstpasswort.

Erstellung einer Virtuellen Maschine

Zur Nutzung einer Virtuellen Maschine muss diese zunächst erstellt werden. Dazu zunächst am Portal anmelden. 

Nach der Anmeldung findet sich hier eine Übersicht über das Konto des Benutzers, seine erstellten Maschinen und seine Quota.


Unter "Instances" wird eine Übersicht der Virtuellen Maschinen angezeigt. Hier können diese verwaltet, entfernt und erstellt werden.

Um eine neue Instanz zu erstellen, genügt ein Klick auf "launch instance", was einen Dialog zur Erstellung einer neuen Instanz öffnet. 

Zunächst müssen grundlegende Daten wie Name und Anzahl der Instanzen eingetragen werden. Dann wird ein Image ausgewählt, das auf die Instanz aufgespielt wird.

Zuletzt wird noch ein Flavor, also eine Größe der Instanz, gewählt. Flavors, die die Quota des Accounts überschreiten, werden durch eine Warnung markiert.



Es empfiehlt sich vor der Erstellung der Instanz ein SSH-Schlüsselpaar zu generieren, um den login über SSH sicherer zu gestalten. Unter "Key Pair" kann nun entweder ein bereits bestehendes Schlüsselpaar ausgewählt oder ein neues erstellt werden.


Der private Schlüssel wird bei einer Neuerstellung in die Zwischenablage übernommen, und kann dann im SSH-Clienten importiert werden (Details siehe dazu im Kapitel "Public-Key-Authentifizierung mittels PuTTY").

Um die Erstellung einer Instanz abzuschließen genügt nun ein Klick auf "Launch Instance". Die Virtuelle Maschine wird dann erstellt und steht nach kurzer Zeit für den Benutzer zur Verfügung.

Nutzung einer Virtuellen Maschine

Um auf eine Virtuelle Maschine zugreifen zu können, benötigt man zunächst die IP-Adresse, unter der die Virtuelle Maschine erreichbar ist. 

Diese findet sich in der Instanzübersicht.

Über diese Adresse kann nun mittels eines SSH-Clienten unter Verwendung des generierten Schlüsselpaares auf die Virtuelle Maschine zugegriffen werden.

Die Standardbenutzernamen für die einzelnen Images finden sich hier.

Nun kann auf die Instanz mit Adminrechten zugegriffen werden, und Software installiert werden. 

!WICHTIG! Der Benutzer ist für die installierte Software und das Aktualisieren der Software seiner virtuellen Maschine selbst verantwortlich !Wichtig!

Public-Key Authentifizierung mittels PuTTY

Bei PuTTY handelt es sich um einen freien ssh-clienten, der auch auf Windows zum Einsatz kommen kann.

Um sich über diesen Clienten an der Vituellen Maschine in der BW-Cloud anmelden zu können, muss er für die Verwendung mit Public-Key-Authentication vorbereitet werden.

Dazu ist zunächst mit puttygen.exe eine Public-Key-Datei zu erzeugen. 

Dazu wird der im BW-Cloud Portal erzeugte private Schlüssel wird dazu zunächst in einer Textdatei abgespeichert. Diese Datei lässt sich dann durch Klick auf 'load' laden und sodann durch Klick auf 'save private key' als .ppk im benötigten Format abspeichern.

Nun kann man sich mittels PuTTY mit der Virtuellen Maschine verbinden. Dazu zunächst PuTTY starten und im Feld Hostname 

<standardbenutzer>@<IP-Adresse> 

eintragen:

Dann muss noch unter Connections → SSH → Auth der Pfad zur Datei mit dem privaten Schlüssel (die soeben erzeugte .ppk Datei) angegeben werden.

Nun kann man sich durch Klick auf 'open' an der Virtuellen Maschine anmelden.



  • No labels