Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Über ein Virtual Private Network (VPN) können Sie mit Ihrem privaten Rechner aus fremden Netzen eine gesicherte und verschlüsselte Verbindung zum Hochschulnetz der HFT Stuttgart über einen virtuellen Tunnel aufbauen. Dazu können Sie Ihren Rechner mit Internetanschluss zu Hause benutzen oder Sie bringen Ihren Laptop mit und nutzen das Wireless-LAN (WLAN) der HFT Stuttgart.

Durch eine VPN-Verbindung wird Ihr Rechner Teil des Hochschulnetzes und es stehen Ihnen damit Möglichkeiten offen, die Ihnen sonst nur an einem Rechner innerhalb der Hochschule zur Verfügung stehen würden.



Seitenverzeichnis


Voraussetzungen

  • Sie benötigen einen VPN-Account an der HFT Stuttgart. Wenn Sie einen E-Mail-Account an der HFT Stuttgart haben, besitzen Sie in der Regel auch einen VPN-Account. Benutzername und Passwort sind identisch mit denen Ihres E-Mail-Accounts. Benutzen Sie stets Ihr aktuelles E-Mail-Passwort.
  • Darüber hinaus benötigen Sie einen Laptop mit WLAN-Karte, wenn Sie an der HFT Stuttgart online sein möchten oder
  • einen Rechner mit Internetzugang, wenn Sie zuhause arbeiten möchten.

Ein Virenscanner mit aktuellen Virensignaturen ist Pflicht.



VPN-Zugangsmöglichkeiten an der HFT Stuttgart

Die HFT Stuttgart bietet ihren Angehörigen zwei verschiedene Möglichkeiten an, per VPN in das Hochschulnetz zu gelangen:

  • über das flächendeckend ausgebaute WLAN
  • über eine Internetverbindung von außerhalb der HFT Stuttgart

Jede dieser Möglichkeiten kann über Clientless SSL-VPN sowie mit dem Cisco AnyConnect VPN Client genutzt werden. Merkmale und Unterschiede finden Sie weiter unten beschrieben.



Manuelle Proxy-Konfiguration

Um über eine VPN-Verbindung im Internet surfen zu können, müssen Sie noch den Proxy-Server der HFT Stuttgart in Ihrem Browser eintragen.

Proxy-Einstellungen


VPN-Verbindung unter MacOS 10.15 (Catalina)

Seit dem Update auf die aktuelle Firmware 10.15 (Catalina) funktioniert der Cisco-AnyConnect Client nicht mehr, da MacOS Catalina keine 32-Bit-Anwendungen ausführt.

Einen Warnhinweis beim Start solcher Anwendungen blendet Apple jedoch schon ab MacOS 10.13.4 (HighSierra) ein.

Eine vorübergehende Alternative bietet die Software OpenConnect.

Sie können sie hier downloaden.


Anleitung zur Installation von OpenConnect:


Hat man die Software erfolgreich runtergeladen und will sie installieren, erscheint zunächst einmal eine Fehlermeldung


Um diese zu umgehen, muss man zuerst die Sicherheitseinstellungen öffnen


Und dann die Option "Dennoch öffnen" anklicken


Als Nächstes öffnet man OpenConnect, klickt rechts das Zahnrad an und wählt die Option "New profile"


Hier Muss man dann einen Namen und das Gateway eintragen. Um den Namen einzutragen, muss man das Häkchen bei "Customize" setzen. Der Name kann frei gewählt werden.


Jetzt öffnet sich ein Warnhinweis, bei welchem man die Option "Accurate information" wählt


Als Nächstes wird man aufgefordert, seinen Usernamen und das Passwort einzugeben


Nun leuchtet das Schloss auf der linken Seite grün und es besteht eine VPN-Verbindung


Achtung! 

Das Eintragen eines Proxys direkt in den Systemeinstellungen funktioniert meistens.  Jedoch gab es auch Fälle, in denen dies nicht geklappt hat und die Internetnutzung während einer bestehenden VPN-Verbindung nicht möglich war.

In diesem Fall kann man sich Firefox runterladen und im Browser einen Proxy eintragen, dann sollte die Internetnutzung (mit Firefox) funktionieren.






  • No labels